Diese Songs haben die Rockmusik verändert

DIESE SONGS HABEN DIE ROCKMUSIK VERÄNDERT

Jeder kennt den Spruch, dass Musik die Welt verändern kann. Das mag manchmal übertrieben erscheinen, doch die folgenden Songs haben tatsächlich den Lauf der Dinge massiv beeinflusst. Sie sind nicht nur bis heute gerne gehörte Klassiker der Rockmusik, sondern haben gleichzeitig auch die Art und Weise, wie Musik produziert und eingesetzt wird, maßgeblich verändert. Dabei müssen diese nicht unbedingt Riesenhits gewesen sein, oftmals entfaltet eine Nummer erst im Laufe der Zeit ihre konstruktive Kraft.

Die Pioniere

Zahlreichen Band sagt man nach, die populäre Musik entscheidend mitgeprägt zu haben. Für Little Richard gilt dies auf jeden Fall. Er ist ohne Zweifel der Rock ’n’ Roll Pionier, der den Stein in Rollen gebracht hatte. Seine wilden und ungestümen Live-Shows waren Vorbild für zahlreiche junge Musiker. Der entfesselte Frontman, den zahlreiche Band haben, geht auf ihn zurück. „Tutti Frutti“ markierte den Aufstieg der Rockmusik. Little Richard legte das Fundament, die Beatles machten daraus eine weltumspannende Popkultur. „A Hard Day’s Night“ war nicht nur ein toller Rocksong, sondern bewies erstmals auch, wozu Lennon/McCartney/Harrison/Starr in den folgenden Jahren imstande sein werden.

Er war schnell, hart und einprägsam, dieses Motto begleitet die Rockmusik bis heute. Kein anderer Musiker brachte das Lebensgefühl der Rockstars so prägnant auf den Punkt wie Bob Dylan mit seinem Klassiker „Like A Rolling Stone“. Als der Folksänger erstmals seine akustische Gitarre zur Seite legte, heulten seine Bewunderer vor Entsetzen auf. Doch dann Dylan veröffentlichte das Meisterwerk „Highway 61 Revisited“ und die Welt lag ihm zu Füßen. Er bewies, dass man Folk und Rock perfekt vereinen kann. Jimmy Hendrix war der erste farbige Musiker, der die ansonsten weiße Rockwelt im Sturm eroberte. Er stand Pate für zahlreiche Nachfolger und das nicht nur in musikalischer Hinsicht. Mit „Purple Haze“ verband er Blues, Funk und Psychedelia zu einem unwiderstehlichen Gemisch.

Die Innovatoren

David Bowie sprengte die Grenzen der Popmusik. Als erster Künstler wechselte er sein Image und seinen Sound nach Belieben und war doch unverkennbar. Er machte in den 1970er Jahren den Glam-Rock populär. Kein anderer Song steht so sehr für das Chamäleon wie „Ziggy Stardust“. Bowie trat damit eine Welle los, die das ganze Jahrzehnt beherrschen sollte. Song und Album sind bis heute ein Meilenstein der Rockgeschichte. Queens erster Nummer-Eins-Hit brachte die klassische Musik in den Rock. „Bohemian Rhapsody“ verband Herz, Leidenschaft und großes Theater in nur einer Nummer. Der Bombast sollte zukünftig ein fixer Bestandteil der Musik werden.

Die Innovatoren

Eine ganz andere Revolution traten da schon die Sex Pistols los. Sie setzten die Musik zurück auf null und retteten sie so. „Anarchy In The UK“ war ein Tritt in den Hintern und veränderte alles. Die Punk-Pioniere sorgten für die dringend notwendige gewordene Frischzellenkur. Einen ganz anderen Weg schlugen da die Hip-Hop-Pioniere aus New York ein. Run DMC machten mit „Walk This Way“ Rap und Crossover weltweit populär. Der Hip-Hop regierte viele Jahre lang die Charts, bevor ein weiterer Song alles verändert. Die Band Nirvana aus Seattle und ihre Hymne „Smells Like Teen Spirit“ war nicht nur einer der größten Hits der 1990er Jahre, sondern formte so nebenbei auch noch den Alternative-Rock. Plötzlich waren Gitarren wieder angesagt, unzählige Band versuchten ihren Vorbildern zu folgen. All diese Nummern haben die Art und Weise, wie wir heute Musik zu hören bekommen, verändert. Sie stehen haben sich als zeitlos erwiesen.