Der heilige Gral der Rolling Stones Fans wird veröffentlicht

DER HEILIGE GRAL DER ROLLING STONES FANS WIRD VERÖFFENTLICHT

Die Rolling Stones sorgen mal wieder für gewaltiges Aufsehen. Zunächst erschien ohne jegliche Vorwarnung der erste neue Song der Band seit einer gefühlten Ewigkeit. „Living In A Ghosttown“ überzeugte nicht nur mit brandaktueller Thematik, sondern auch als großartige Single. Kein Wunder also, dass die alten Herren die Charts in aller Welt stürmten und sich sogar über einen Nummer-1-Hit freuen konnten.

Doch das war gerade erst einmal der Anfang. Wie vermutet hat die Band an einem Album mit neuen Nummern gearbeitet. Zahlreiche Songs sind laut Aussage von Ober-Stone Mick Jagger bereits fertig. Damit nicht genug, gaben die Rolling Stones nun eine weitere erfreuliche Neuigkeit bekannt. Sie wollen eine einmalige Kooperation mit Led Zeppelin, die noch aus den 1970er Jahren stammt, veröffentlichen.

Der Zufall führte Regie

Der Song „Scarlet“ ist unter den großen Fans der Band längst ein Mythos geworden. Er stammt aus dem Jahr 1974 und ist so etwas wie der heilige Gral der Rolling Stones Fans. Immerhin passiert es nicht alle Tage, dass sich zwei so legendäre Band wie die Stones und Led Zeppelin für eine Nummer zusammenschließen. Doch genau das geschah an jenen Tagen des Jahres 1974. Damals rankten sich um das Leben der beiden legendären Bands zahlreiche Geschichten. Sie alle handelten vom schnellen und wilden Leben des Rock ’n’ Roll. Bestandteil dieser Legenden war immer auch der Song „Scarlet“. Er entstand bereits vor Jahrzehnten, doch wurde bisher nie veröffentlicht. Das Lied war das Ergebnis eines Zusammentreffens von Superstars. In einer Jam-Session stießen die Rolling Stones auf Jimmy Page. Der ist schließlich Gründer und Gitarrist von Led Zeppelin, einer der einflussreichsten Bands aller Zeiten. Page spielte auf „Scarlet“ Gitarre und ergänzte damit das legendäre Line-up der Stones zu jener Zeit. Gemeinsam mit Keith Richards, Ronnie Wood und Mick Jagger entwickelte er das Lied in einer gemeinsamen Session. Das Zusammentreffen entstand allerdings per Zufall.

Der Zufall führte Regie
Der Zufall führte Regie

46 Jahre warten

Led Zeppelin hatten ein Studio gebucht und waren gerade am Ende ihrer Aufnahme angelangt. Die Band packte zusammen, um ihren Nachfolgern im Studio Platz zu machen. Diese waren niemand Geringeres als eben die Rolling Stones. Jimmy Page entschloss sich spontan noch ein wenig im Studio zu bleiben und spielte gemeinsam mit Jagger und Co. eine Aufwärm-Session. Daraus entstand „Scarlet“, das in dieser Form nie für eine Veröffentlichung gedacht war. Jetzt, ganze 46 Jahre später, ist die Zeit offenbar reif dafür. Page, war übrigens nicht der einzige Gastmusiker in dieser Session. Bassist Rick Grech von der Band Blind Faith stieß ebenfalls dazu und formte damit gemeinsam mit seinen Mitmusikern eine Supergroup. Das Ergebnis können Fans bereits auf allen bekannten Streaming-Portalen hören. Wer den Song allerdings physisch besitzen möchte, muss sich noch etwas gedulden. „Scarlet“ wird auch auf der Neuauflage der Platte „Goats Head Soup“ enthalten sein, die im 4. September dieses Jahres in den Plattenläden stehen wird. Das Original erschien bereits 1973, nun wird es überarbeitet und enthält auch noch die großartige neue Single „Living In A Ghosttown“.